Menü
    Willkommen     Aktuelles     Unsere Facebook-Seite     Bilder-Galerie     Aus dem Kreistag     Archiv     Ilvesheimer Termine     Forum     Downloads     Links     Wanderwege     Umfragen     Infos zur Seite / FAQ     Registrieren
BoxBottom
Freie Wähler
    Vorstand     Gemeinderat     Geschichte     Mitglied werden     Kontakt     Impressum     Vereinssatzung
BoxBottom
News
Donnerstag 12. 03. 2020 - 08:00 Uhr

Chako Habekost - „DE EDLE WILDE“:
Alle Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle abgesagt - Chakos Agentur und Freie Wähler suchen Ersatztermin!

Die Gemeinde hat alle Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle bis Ende April 2020 wegen des Corona-Virus abgesagt. 
Davon ist auch unsere Veranstaltung mit Christian Chako Habekost am Samstag, 14. März 2020 betroffen.

Aktuell versuchen wir, gemeinsam mit Chakos Agentur einen Ersatztermin zu organisieren  

Sobald wir hierzu Genaues wissen, werden wir selbstverständlich aktuell informieren. 
Wir danken für Ihr Verständnis!




Mittwoch 19. 02. 2020 - 14:02 Uhr

Meilenstein beim neuen Hochwassersperrtor erreicht!

Der Hochwasserschutz am Neckarkanal erfolgt nicht durch Dämme, sondern durch ein sogenanntes Hochwassersperrtor am oberen Ende des Kanals beim Stauwehr Ladenburg.

Das alte, 1931 in Betrieb gegangene Hochwassersperrtor wies seit Jahren altersbedingte Schäden auf und wird deshalb seit 2015 vom Amt für Neckarausbau Heidelberg durch einen Neubau ersetzt.

Die Bedeutung des Hochwassersperrtors ist enorm: Schon bei einem „normalen“ Hochwasser, wie es alle ein bis zwei Jahre vorkommt, müssen das Ladenburger Industriegebiet und die Wohngebiete am Neckarkanal durch Schließen des Tors vor Schäden geschützt werden. Bei einem sogenannten hundertjährigen Hochwasser würden diese Bereiche bis zu 3 Meter (!) unter Wasser stehen, wenn das Hochwassersperrtor nicht geschlossen würde.

Das neue Sperrtor verursacht Ausgaben von über 16 Millionen €, die vom Bund getragen werden.

Eigentlich sollte das neue Hochwassersperrtor bereits im Laufe des Jahrs 2019 in Betrieb gehen. Ein Rechtsstreit zwischen Bauherrn und Baufirma führte jedoch zwischenzeitlich zur Baueinstellung und zu Verzögerungen.

Aber letzte Woche wurde nun ein wichtiger Meilenstein erreicht: der Stahlverschluss des neuen Sperrtors wurde mit dem größten Schwimmkran, der in den Neckar einfahren kann, eingehoben.

Noch sind einige Arbeiten zu erledigen, aber im Sommer 2020 soll das neue Hochwassersperrtor in Betrieb gehen, so dass dann der Hochwasserschutz in Ilvesheim wieder dauerhaft gewährleistet ist.




Dienstag 08. 10. 2019 - 10:47 Uhr

Aktion „Notfalldosen“: Versprochen – gehalten!

Eine Delegation der Freien Wähler bestehend aus dem Vorsitzenden Andreas Trier und seinen Gemeinderatskollegen Günter Tschitschke und Peter Riemensperger hat letzte Woche im Beisein von Bürgermeister Andreas Metz ein Spende in Höhe von 1.000 € an Frau Urbanski vom Sozialamt der Gemeinde übergeben.

Der Betrag resultiert hauptsächlich aus dem Verkauf der Notfalldosen und wurde von den Freien Wählern „aufgerundet“.....

Der gesamte Spendenbetrag wird Frau Urbanski zur freien Verwendung zur Verfügung gestellt, um bei Bedarf sozial schwächer gestellte Ilvesheimer Bürgerinnen und Bürger unterstützen zu können.




Dienstag 13. 08. 2019 - 07:35 Uhr

Konstituierende Sitzung des neuen Gemeinderats

Am Beginn der ersten Sitzung des neugewählten Gemeinderats stand die Verpflichtung der Gemeinderätinnen und Gemeinderäte durch Bürgermeister Andreas Metz.

Und seitdem ist die neue Fraktion der Freien Wähler auch offiziell „im Amt“: mit Conni Fischer, Dr. Sandra Stickel, Peter Riemensperger, Bernhard Ries, Andreas Trier und Günter Tschitschke gehören der Fraktion erneut sechs Gemeinderäte an.

 

 

 

 

 

Fraktionsvorsitzender bleibt Peter Riemensperger, sein Stellvertreter Günter Tschitschke.

Günter Tschitschke wurde erneut einstimmig zum ersten Bürgermeisterstellvertreter gewählt – herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg bei dieser verantwortungsvollen Tätigkeit!

Zu Beginn der neuen Ratsperiode waren sämtliche Ausschüsse und Gremien neu zu besetzen. Und auch diese Wahlen erfolgten durchweg einstimmig.

Die Freien Wähler entsenden künftig Conni Fischer, Bernhard Ries und Peter Riemensperger in den Verwaltungsausschuss. Im Technischen Ausschuss vertreten Dr. Sandra Stickel, Günter Tschitschke und Andreas Trier die Freie Wähler-Fraktion. Bernhard Ries wird außerdem dem Partnerschaftsausschuss angehören sowie Peter Riemensperger dem Integrationsausschuss.

Günter Tschitschke vertritt die Gemeinde zusammen mit dem Bürgermeister beim Nachbarschaftsverband Heidelberg-Mannheim. Und Bernhard Ries wurde in den Vorstand der Volkshochschule Ladenburg – Ilvesheim berufen.

Letztlich wurden Peter Riemensperger in die Verbandsversammlung des Abwasserverbands Unterer Neckar und Conni Fischer in das Kindergartenkuratorium gewählt.




Dienstag 29. 05. 2018 - 17:20 Uhr

Kombibad – Vorentwurf und Finanzierung - Fortsetzung

Die aktualisierte Ausarbeitung der möglichen Finanzierung des Kombibads hat für den Gemeinderat - aus Sicht der Freien Wähler erwartbar - keine wesentlich neuen Erkenntnisse gebracht. Aber die transparente Information der Öffentlichkeit – die notwendig ist, liegt nun vor.

Der Vorentwurf des Kombibads wurde von KPlan bereits in der Gemeinderatssitzung vor drei Wochen vorgestellt. Und die Freien Wähler halten Vorentwurf für sehr gelungen.

Allerdings handelt es sich „nur“ um den Vorentwurf. Der Vorentwurf ist ein Zwischenschritt zur Entwurfsplanung, die vom Gemeinderat auch schon von Anfang an beauftragt wurde.

Bisher war im Gemeinderat Konsens gewesen, dass die endgültige Entscheidung zum Bau des Kombibads erst getroffen wird, wenn die Bürgerbeteiligung stattgefunden hat und die Entwurfsplanung mit Kostenberechnung vorliegen.

Als die Freien Wähler dies jedoch ansprachen, brachten CDU- und SPD-Fraktion zum Ausdruck, dass sie bereits in der Zustimmung zur Vorentwurfsplanung die eigentliche Grundsatzentscheidung sehen.

Es ist aber kaum nachzuvollziehen, wie man auf den Erkenntnisgewinn aus der Entwurfsplanung verzichten kann, bevor man endgültig entscheidet. Aber Verwaltung und Freie Wähler stehen nun mit dieser Auffassung alleine da, denn die Grünen lehnen das Kombibad ja ohnehin ab.

Ungeachtet dessen hat das Kommunalrechtsamt bereits im letzten Jahr bestätigt, dass der Bürgerentscheid zum Bau des Kombibads für den Gemeinderat nach wie vor bindend ist – und dies bis Dezember 2018.

Insofern gab es, zumindest, wenn man den Vorentwurf für gelungen hält, für den Gemeinderat gar keine andere Möglichkeit als dem Beschlussvorschlag zuzustimmen. Denn bei einer mehrheitlichen Ablehnung hätte der Bürgermeister diesem Beschluss wegen Rechtswidrigkeit widersprechen müssen.

Wie dem auch sei: Die Freien Wähler stehen weiter hinter dem Bau des Kombibads.

Denn man kann und darf den Bau des Bades nicht, wie es ein Kaufmann tun würde, unter rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten betrachten.

Unter rein betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten dürfte die Gemeinde nämlich ihren Einwohnern über kurz oder lang überhaupt keine freiwilligen Leistungen mehr anbieten. Denn keine davon trägt sich finanziell.

In der Folge wäre die Gemeinde vielleicht reich an Geld, aber sicher arm an Lebensqualität.

Die Aufgaben des Gemeinderats sind aber deutlich weiter gefasst als die eines Kaufmanns.

Aus Sicht der Freien Wähler ist das Kombibad wesentlich für die Daseinsvorsorge.

Und Ilvesheim wird durch das Kombibad attraktiver werden. Denn wie bisher kann ein Ganzjahresbetrieb gewährleistet werden. Die Kinder können weiterhin bei uns in Ilvesheim schwimmen lernen. Und natürlich wird auch weiterhin Schul- und Vereinssport im Bad möglich sein.

Das Kombibad wird aber auch der letzte Baustein des Konzepts für das Schlossfeld sein, das seinen Ursprung in den Zukunftswerkstätten hat. Zusammen mit den bereits errichteten neuen Sportanlagen, mit Alla Hopp und dem Festplatz entsteht dort ein attraktives Sport- und Freizeitareal der kurzen Wege für Jung und Alt, ortsnah und doch mitten im Grünen!

Das Schlossfeld mit diesem Angebot wird einzigartig in der Metropolregion sein.

Ein Alleinstellungsmerkmal, das aus Gründen der Ortsentwicklung und gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.






[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 ]
ContentBottom
Login


    Registrieren
BoxBottom
Forum
» Ladenburger Brü...
von Peter
» Teilsanierung d...
von Peter
» Anleinpflicht f...
von Steffen
» Frauenquote
von Peter
» Sportstättenkon...
von Nikolai
BoxBottom
Aktuelle Umfrage
keine Umfrage vorhanden
BoxBottom
Statistik
Gesamt: 671575
Heute: 147
Gestern: 254
Online: 4
... mehr
BoxBottom
Datenschutzrichtlinie
BoxBottom