Menü
    Willkommen     Aktuelles     Unsere Facebook-Seite     Bilder-Galerie     Aus dem Kreistag     Archiv     Ilvesheimer Termine     Forum     Downloads     Links     Wanderwege     Umfragen     Infos zur Seite / FAQ     Registrieren
BoxBottom
Freie Wähler
    Vorstand     Gemeinderat     Geschichte     Mitglied werden     Kontakt     Impressum
BoxBottom
News

Facebook

 
 


Mittwoch 23. 08. 2017 - 06:33 Uhr

Hocketse im Schulhof: Arg schee war´s widder!
Und erstmals mit Live-Musik…..

Ursprünglich war das Hocketse der Freien Wähler eine reine Vereinsveranstaltung gewesen, bei der die Mitglieder gemütlich beisammensaßen und mit „ihren“ Gemeinderäten die Ortspolitik diskutierten.

Seit sehr, sehr vielen Jahren – nämlich seit 1988 - laden die Freien Wähler nun schon öffentlich zur Hocketse ein, um auch den Ilvesheimer Bürgerinnen und Bürgern einmal mehr die Möglichkeit zu geben, mit uns ins Gespräch zu kommen. Mit gutem Erfolg: Denn auch dieses Mal waren Tische und Stühle an einem herrlichen Spätsommertag schnell bis auf den letzten Platz belegt und zusätzliche Tische mussten aufgestellt werden.

Tradition beim Hocketse haben auch die besonderen Veranstaltungsorte: Nach dem Handwerkerhof, dem Park des Seniorenstifts Heinrich Vetter und dem Bauhof der Gemeinde fand es zum dritten Mal in Folge im Schulhof der Friedrich-Ebert-Schule statt!

Durch die ungezwungene Atmosphäre des Hocketse kamen die zahlreichen Gästeschnell mit den Gemeinderäten der Freien Wähler Günter Tschitschke und Peter Riemensperger und den beiden Vorsitzenden Henrike Zeilfelder und Bernhard Ries ins Gespräch. Und auch unsere „Altgemeinderäte“ Dr. Jürgen Henninger, Norbert Magin und Wolfgang Schweitzer waren natürlich gefragte Gesprächspartner.

Bei aller Tradition gab es in diesem Jahr aber eine absolute Hocketse-Premiere: Live-Musik mit Frank Schmich & „Just Friends“! Und Klaus Meggle, singend und mit diversen Perkussionsinstrumenten, Thomas Krebs an der Gitarre und Frank Schmich am Bass sorgten für musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau!

Das Publikum war begeistert – möglicherweise wurde also letzten eine neue Tradition begründet….

Als wahrer Renner erwies sich einmal mehr die Hocketse-Mahlzeit „Weißer Käse mit Pellkartoffeln“, die – auch das ist Tradition - angeboten wurde. Wer nicht auf Wurst verzichten wollte, dem hatte das Küchenteam mit Klaudia Fleuchaus, Renate Bialek, Sabine Brandt, Conny Fischer, Henrike Zeilfelder, Bernhard Ries, Günter Tschitschke, Oliver Weiß und Peter Riemensperger auch Hausmacher Wurst und Bratwürste zu bieten. Und natürlich versorgten sie die Gäste mit gekühlten Getränken.

Ein weiterer Höhepunkt war der, auf den die Stammgäste des Hocketse gewartet haben: das traditionelle Hocketse-Rätsel! Die Fragen von Günter Tschitschke waren offenbar schwieriger als sonst: gerade mal eine Handvoll Teilnehmer wusste alle Antworten!

Insbesondere die Frage, wann das erste öffentliche Hocketse stattfnd, konnten die meisten Gäste nicht wirklich beantworten. Dabei half in diesem Fall auch kein googeln….

Einige komplett richtig ausgefüllte Fragebogen gab es aber doch und die Hauptpreise mussten ausgelost werden.

Aber auch anschließend war das Hocketse natürlich nicht fertig. Noch lange diskutierten die Verantwortlichen und die Gemeinderäte der Freien Wähler mit den Gästen intensiv, und das bis in die späten Abendstunden.




Montag 14. 08. 2017 - 19:06 Uhr

Ferienprogramm: Das Wetter meinte es nicht gut…..

Das Wetter meinte es in diesem Jahr wahrlich nicht gut mit dem Beitrag von Miniaturgolfclub und Freien Wählern: immer wieder verhinderten teils kräftige Schauer das Minigolfspielen.

Dabei war alles gerichtet. Der Vorsitzende des Miniaturgolfclubs Andreas Ritzert war mit zahlreichen Aktiven genauso einsatzbereit wie Henrike Zeilfelder, Vorsitzende der Freien Wähler, die von Renate Bialek, Bernhard Ries, Oliver Weiß und Peter Riemensperger unterstützt wurde.

Immerhin 15 Kinder ließen sich vom Regen nicht abschrecken und waren zum Minigolfplatz gekommen.

Und zumindest eine wenig wurden sie dafür belohnt.

Eine Regenpause wurde ruckzuck zum Abziehen der Bahnen genutzt und so konnten dann doch einigen Bahnen gespielt werden, bis der Regen wieder einsetzte.

Und über die Stärkung mit Würstchen und Getränken freuten sich auch nach dieser kurzen Runde alle!

Bis zum nächsten Jahr – mit ganz bestimmt schönem Wetter!




Mittwoch 02. 08. 2017 - 17:07 Uhr

Strategische Ziele des Rhein-Neckar-Kreises
für das Jahr 2018 - Fortsetzung

Seit Jahr 2012 sind die strategischen Ziele des Landkreises Bestandteil der Haushaltsplanung. Die strategischen Ziele orientieren sich an den Leitsätzen des Rhein-Neckar-Kreises, die wiederum die Grundwerte des politischen und verwaltungsmäßigen Handelns darstellen.

Der Ilvesheimer Kreisrat Peter Riemensperger bezeichnete in seiner Stellungnahme für die Fraktion der Freien Wähler in der Kreistagssitzung im Juli die Aussprache über die strategischen Ziele als die ersten Schritte in Richtung Haushalt 2018.

Die Umsetzung der Projekte, die zum Erreichen der strategischen Ziele beitragen sollen, verursachen im Vergleich zu diesem Jahr einen um 4,6 Millionen € höheren Sachmittelaufwand. Der zusätzliche Personalbedarf liegt bei 2,75 Stellen.

Beides führe dazu, dass man sich mit der Höhe des Kreisumlagehebesatzes zu beschäftigen muss, so Peter Riemensperger.

Nach den bisherigen Prognosen gehe die Verwaltung davon aus, dass der Hebesatz für die Kreisumlage 2018 um 0,5 Prozentpunkte von 29,5 v.H. auf 29 v.H. gesenkt werden kann.

Teilweise würde ja schon spekuliert, dass – wenn der Landrat 0,5 Prozentpunkte vorschlägt - auch eine stärkere Senkung des Hebesatzes möglich sein könnte. Hieran wollten sich die Freien Wähler nicht beteiligen. Denn dies würden die Haushaltsberatungen im Herbst ergeben. Sollte sich die Möglichkeit auftun, den Kreisumlagesatz stärker zu senken, würden die Freien Wähler dies aktiv unterstützen.

Der zusätzliche Sachmittelaufwand im Zusammenhang mit den strategischen Zielen von 4,6 Millionen € sei aus Sicht der Freien Wähler leistbar. Und der zusätzliche Personalbedarf von 2,75 Stellen sei im Vergleich zu den Vorjahren moderat.

Dennoch – und das kündigte Riemensperger an – werden die Freien Wähler insbesondere dem Stellenplan und der Entwicklung der Personalausgaben wie in den Vorjahren besondere Aufmerksamkeit widmen. Ziel müsse sein, dass es bei der Stellenzahl zumindest insgesamt keinen Zuwachs gibt.

Denn allen im Kreistag müsse bewusst sein, dass es irgendwann wieder eine schwächere konjunkturelle Phase geben wird, in der die Steuern nicht mehr so fließen wir in den letzten Jahren. Die Kreisgemeinden stünden dann vor der Situation, dass sie mit ihren ohnehin schon geringeren Steuereinnahmen zusätzlich über eine zwangsläufig höhere Kreisumlage den Haushalt des Kreises ausgleichen müssen.

Bei vielen Sachmittelausgaben des Kreises sei es dann zwar nicht einfach, aber immerhin möglich sein, diese auch kurzfristig zu senken, um für eine gewisse Entlastung der Kreiskommunen sorgen. Bei den Personalausgaben sei dies zumindest kurzfristig deutlich schwieriger.

Deshalb werden die Freien Wähler diese weiter besonders im Blick behalten. Denn letztlich sei auch die Erhaltung der finanziellen Handlungsfähigkeit der kreisangehörigen Gemeinden ein strategisches Ziel des Rhein-Neckar-Kreises.

Im Übrigen nahm die Fraktion der Freien Wähler zur Kenntnis, dass der Haushaltsplanentwurf 2018 unter Berücksichtigung der in der Vorlage aufgeführten strategischen Ziele aufgestellt wird.




Donnerstag 27. 07. 2017 - 06:32 Uhr

Strategische Ziele des Rhein-Neckar-Kreises
für das Jahr 2018

Seit Jahr 2012 sind die strategischen Ziele des Landkreises Bestandteil der Haushaltsplanung. Die strategischen Ziele orientieren sich an den Leitsätzen des Rhein-Neckar-Kreises, die wiederum die Grundwerte des politischen und verwaltungsmäßigen Handelns darstellen.

Der Ilvesheimer Kreisrat Peter Riemensperger bezeichnete in seiner Stellungnahme für die Fraktion der Freien Wähler in der Kreistagssitzung im Juli die Aussprache über die strategischen Ziele als die ersten Schritte in Richtung Haushalt 2018.

Natürlich stünden im zweiten Halbjahr noch gewohnt intensive Haushaltsberatungen bevor. Dennoch würden bereits durch die Kenntnisnahme durch den Kreistag – und nur um diese ging es eigentlich - einige Parameter des nächsten Haushalts vorgegeben. Deswegen sei es nicht nur lohnend, sondern auch erforderlich, sich intensiv mit den vorgestellten strategischen Zielen 2018 zu befassen.

Beschäftige man sich mit den strategischen Zielen für das Jahr 2018, so falle auf, dass es vergleichsweise wenige Änderungen im Vergleich zu 2017 gibt. Bemerkenswert sei auch, dass alle bisherigen Themenkomplexe und Handlungsfelder beibehalten werden.

Für die Freien Wähler zog Peter Riemensperger daraus den Schluss, dass die bisher von Kreistag und Verwaltung verfolgten strategischen Ziele grundsätzlich die richtigen sind.

Zwei neue Handlungsfelder seien aber im Vorfeld erarbeitet worden: innerhalb des Themenkomplexes „Jugend und Soziales“ das Handlungsfeld „Soziale Agenda“ und im Rahmen des Themenkomplexes „Klima- und Umweltschutz“ das Handlungsfeld „Mobilität“.

Mit der „Sozialen Agenda“ sollen die soziale Infrastruktur des Kreises weiterentwickelt und für besondere Bevölkerungsgruppen wie beispielsweise Alleinerziehende, Langzeitarbeitslose und geflüchtete Menschen Angebote geschaffen werden, die deren Lebenssituation deutlich verbessern.

Im Rahmen des Handlungsfelds „Mobilität“ werden die Interessen des Rhein-Neckar-Kreises bei verkehrlichen Maßnahmen mit Bezug auf das Kreisgebiet gleich welcher Art und unabhängig vom Vorhabenträger künftig verstärkt vertreten werden.

Dabei gehe es zum einen um die Abstimmung anstehender Baumaßnahmen mit den Vorhabenträgern und um die frühzeitige Information der Betroffenen über zu erwartende baustellenbedingte Beeinträchtigungen, zum anderen um die verstärkte Vertretung der Interessen des Rhein-Neckar-Kreises und der kreisangehörigen Städte und Gemeinden bei Verkehrsprojekten Dritter gleich welcher Art bereits in der Projektierungsphase.

Außerdem sollen bis Ende 2018 die auf Grundlage der Radwegenetzkonzeption förderfähigen Maßnahmen umgesetzt werden.

Beide Themenkomplexe – „soziale Agenda“ wie auch „Mobilität“ - seien auch aus Sicht der Freien Wähler wichtige Aufgaben. Deshalb begrüße man, dass die Verwaltung hier besondere Schwerpunkte setzen möchte.

Gerne berichtete Riemensperger, dass die Freien Wähler für den im vergangenen Jahr neu gebildeten Themenkomplex „Integration von Menschen mit Migrationshintergrund“ und der in diesem Zusammenhang geschaffenen Stelle der Integrationsbeauftragten viele positive Rückmeldungen aus den Gemeinden und Ehrenamtskreisen erhalten.

Dies zeige, wie notwendig es war, hier einen Schwerpunkt zu setzen. Und im Zuge der fortschreitenden Anschlussunter-bringungen werde dieses Thema gerade für die Kreisgemeinden weiter an Bedeutung gewinnen.                                                                                                                                     Wird fortgesetzt….






[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 ]
ContentBottom
Login


    Registrieren
BoxBottom
Forum
» Ladenburger Brü...
von Peter
» Teilsanierung d...
von Peter
» Anleinpflicht f...
von Steffen
» Frauenquote
von Peter
» Sportstättenkon...
von Nikolai
BoxBottom
Aktuelle Umfrage
keine Umfrage vorhanden
BoxBottom
Statistik
Gesamt: 442942
Heute: 102
Gestern: 110
Online: 11
... mehr
BoxBottom