Menü
    Willkommen     Aktuelles     Unsere Facebook-Seite     Bilder-Galerie     Aus dem Kreistag     Archiv     Ilvesheimer Termine     Forum     Downloads     Links     Wanderwege     Umfragen     Infos zur Seite / FAQ     Registrieren
BoxBottom
Freie Wähler
    Vorstand     Gemeinderat     Geschichte     Mitglied werden     Kontakt     Impressum
BoxBottom
News

Facebook

 
 


Mittwoch 07. 02. 2018 - 06:32 Uhr

Die Freien Wähler sind – wie immer -
beim Fastnachtsumzug dabei!

Am Sonntag startet um 14:11 Uhr in der Kanzelbachstraße der Fastnachtsumzug, dieses Mal bleibt er wieder auf der Insel.

Vor zwei Jahren ging es in Anbetracht der beiden Ortsjubiläen ja auch „iwwer die Brick“ zu unseren Nachbarn nach Seckenheim.

Natürlich sind wir Freien Wähler wieder mit am Start!

Und selbstverständlich wird das Motto ein aktuelles kommunalpolitisches Thema sein - lassen Sie sich überraschen!

Im Moment sind wir noch kräftig am werkeln und bauen….

Die Zugstrecke führt von der Kanzelbachstraße über Mühlenweg, Weinheimer Straße, Wachenheimer Straße, Beim Schlossgarten, Ruppertsberger Straße, Neue Schulstraße, Deidesheimer Straße, Hauptstraße, Schlossstraße und Ladenburger Straße. In der Schriesheimer Straße wird sich der Umzug dann auflösen.

Wir haben die Zugnummer 49, freuen uns drauf und auf viele närrische Besucher, wir sehen uns….




Mittwoch 31. 01. 2018 - 06:28 Uhr

Norbert Magin wird 70!

Heute feiert Norbert Magin seinen siebzigsten Geburtstag.

Sehr viele Jahre davon waren geprägt von Norberts ehrenamtlichem Engagement für Ilvesheim, für seine Mitbürgerinnen und Mitbürger und nicht zuletzt für die Bäckerinnung.

Von 1984 bis 2002 gehörte Norbert dem Gemeinderat an, über viele Jahre übernahm Norbert als ehrenamtlicher Stellvertreter des Bürgermeisters zusätzliche Verantwortung.

2002 wurde Norbert Magin zum Obermeister der Bäckerinnung „Mannheim Stadt und Land“ gewählt und hatte ein neues verantwortungsvolles Ehrenamt übernommen. Aufgrund der starken Beanspruchung bei der Innung konnte Norbert sein Ehrenamt als Gemeinderat nicht weiter wahrnehmen.

Nicht nur in der seinerzeitigen FWV-Fraktion, sondern im gesamten Gemeinderat hinterließ er eine große Lücke. Denn seine langjährige Erfahrung, sein engagierter Einsatz, seine Ideen und seine nicht selten andere Betrachtungsweise wurden fraktionsübergreifend geschätzt – auch wenn mit letzterer auch das eine oder andere Mal „aneckte“. Denn stets stand Ilvesheims strukturelle Entwicklung im Mittelpunkt seines Handelns.

Norbert Magin war auch über sechs Jahre lang Vorsitzender des Ilvesheimer Bunds der Selbständigen.

In Anbetracht Norberts umfangreichen ehrenamtlichen Engagements wundert es nicht, dass ihm 2011 die Ehrennadel der Gemeinde Ilvesheim verliehen wurde - nach der Ehrenbürgerwürde die höchste Auszeichnung, die die Gemeinde vergeben kann!

Aus dem kommunalpolitischen Tagesgeschäft hat sich Norbert komplett zurückgezogen. Nach wie vor besucht er aber gerne unsere geselligen Veranstaltungen, was uns aktiven Freien Wähler sehr freut. Denn auf seinen Rat und seine Ideen wollen wir noch lange nicht verzichten!

Lieber Norbert, die Freien Wähler gratulieren Dir herzlich zu Deinem Ehrentag!

Wir wünschen Dir noch viele Jahre mit Jutta im Kreis Deiner Familie.

Und: Danke für Deinen Einsatz und Dein Engagement für Ilvesheim und die Freien Wähler!




Mittwoch 24. 01. 2018 - 06:37 Uhr

Aus dem Kreistag:
Verabschiedung des Haushalts 2018 - Fortsetzung

Etliche Gemeinden im Kreis sind 2018 in einer schlechteren finanziellen Position und können keine Zuführung erwirtschaften, da sie 2016 höhere Steuereinnahmen hatten, die sich nun auf die Finanzzuweisungen durchschlagen.

Daher hatte die FW-Fraktion bereits bei den Haushaltsberatungen eine weitere Senkung des Hebesatzes  ins Auge gefasst und dies der Verwaltung mit einem Prüfauftrag mitgeteilt. Und: Die Gespräche mit dem Landrat waren fruchtbar und erfolgreich! Landrat Stefan Dallinger hatte den Fraktionen just am Nikolaustag eine weitere Absenkung von 0,25 Punkten in den „Schuh“ gelegt, ohne dass dafür die Aufgabenerfüllung in Frage  und die strategischen Ziele verfehlt werden. Dem konnten die Freien Wähler zustimmen!

Nach wie vor macht jedoch die Personalpolitik des Kreises große Sorgen. Die Freien Wähler haben darauf in den letzten Stellungnahmen zu den Haushalten hingewiesen und taten dies auch dieses Mal wieder.

In vier Jahren von 2014 bis 2017 wurden 330 neue Stellen geschaffen. Zwar wurden durch den zahlenmäßigen Rückgang der Flüchtlinge bei der Unteren Aufnahmebehörde 72 wieder Stellen abgebaut.

Es wurden jedoch für 2018 41 neue Stellen aufgenommen, sodass sich die Stellenerhöhungen auf 299 in den letzten 5 Jahren belaufen. Das sind bei rund 1.535 Stellen 19,50 % Steigerung!

Die Freien Wähler haben sich in zwei Sitzungen intensiv mit dem Stellenplan beschäftigt. Viele Stellenmehrungen führen aufgrund gesetzlicher Vorgaben zu vermehrten Leistungserbringungen. Das kann so nicht weitergehen! Denn dies führt zu einer immer größer werdenden „Verwaltung der Verwaltung“ durch Gesetze. Es ist auch zu berücksichtigen, dass vom Land die 72 wegfallenden Stellen für Asylbetreuung finanziert wurden. Die neu hinzugekommenen 41 Stellen mehrheitlich durch den Kreis zu finanzieren sind.

Die Freien Wähler werden die Personalpolitik auch weiterhin kritisch begleiten. Ein „Weiter so“ wird es mit uns nicht geben!




Donnerstag 18. 01. 2018 - 06:34 Uhr

Aus dem Kreistag:
Verabschiedung des Haushalts 2018

Traditionell befasst sich der Kreistag in der letzten Sitzung des Jahres mit der Verabschiedung des Haushaltsplans. Dieser umfasst für das Jahr 2018 ein Gesamtvolumen von mehr als 700 Millionen €, von denen über 660 Millionen Euro auf den Kernhaushalt, 47,4 Millionen Euro auf den Eigenbetrieb Bau und Vermögen sowie 263.000 Euro auf die Freiherr von Ulner´sche Stiftung entfallen.

Auf Grund der guten wirtschaftlichen Lage, hoher Steuereinnahmen und einer guten Wirtschaftsprognose für 2018 waren die Haushaltsberatungen geprägt durch die bereits im Sommer 2017 vom Kreistag beschlossenen Leitsätze, Handlungsfelder und strategischen Ziele unter dem Leitmotiv „Mit Verantwortung in die Zukunft“.

Die Freien Wähler wollen dabei in einer Balance dem Rhein-Neckar-Kreis sowie den kreisangehörigen Gemeinden die finanzielle Handlungsfähigkeit durch eine effiziente und nachhaltige Haushaltswirtschaft ermöglichen. Deshalb haben die Freien Wähler in den Beratungen das Hauptaugenmerk auf die wichtigen Stellschrauben Kreisumlage und Stellenplan gelegt.

Der Kreis profitiert auch 2018 von der guten konjunkturellen Lage, die Wirtschaftsaussichten sind nach der Einschätzung der Wirtschaftsweisen weiterhin in Deutschland exzellent. Erstaunlich trotz dem ungelösten BreXit, den Trumpschen Eskapaden und der weltweiten Krisen.

Der Landkreis hatte in den letzten Jahren stets eine erfreuliche Aufwärtsentwicklung und immer gute und letztendlich noch bessere Rechnungsabschlüsse. So wird auch das 2017 als eines der Besten der letzten Jahrzehnte in die Annalen eingehen.

Aufgrund der gestiegenen Steuerkraftsummen der Gemeinden wäre im Vergleich mit 2017 und Beibehaltung des Kreisumlagesatzes von 29,5 % mit einer höheren Kreisumlage von rd. 7,7 Millionen zu rechnen gewesen. Von der Verwaltung wurde bei der Einbringung des Haushaltes eine Senkung des Kreisumlagesatzes um 0,5 Punkte auf 29,0 % Umlagesatz vorgeschlagen. Die Höhe des Kreisumlagesatzes ist ein immerwährender Spagat der Finanzen zwischen Gemeinden und Kreis.

Den Aussagen der Kreisverwaltung in der Haushaltsvorlage zu einer „Erholung“ der Gemeinden in Bezug auf die Investitionstätigkeit konnten die Freien Wähler so nicht zustimmen. Die Preise im Tiefbau sind explodiert. Das ist die Kehrseite der Konjunktur und dies spüren die Gemeinden ganz besonders.

Die Freien Wähler waren deshalb der Ansicht, dass das Pendel des Kreisumlage-Hebesatzes für 2018 mehr zu Gunsten der Gemeinden ausschlagen sollte. Dadurch wären Städte und Gemeinden zu höheren unabdingbaren Investitionen in der Lage. Ohnehin sind sie besonders stark belastet durch Leistungsgesetze, wie der Inklusion, Kleinkindbetreuung, Kindergartenplätzen und jetzt auch durch die kommunale Unterbringung der Asylbewerber und deren Integration – für die keine ausreichende Erstattung der Kosten erfolgt.                                             

Wird fortgesetzt…..






[ 1 | 2 | 3 | 4 ]
ContentBottom
Login


    Registrieren
BoxBottom
Forum
» Ladenburger Brü...
von Peter
» Teilsanierung d...
von Peter
» Anleinpflicht f...
von Steffen
» Frauenquote
von Peter
» Sportstättenkon...
von Nikolai
BoxBottom
Aktuelle Umfrage
keine Umfrage vorhanden
BoxBottom
Statistik
Gesamt: 463361
Heute: 173
Gestern: 210
Online: 2
... mehr
BoxBottom